Tauchscooter tuning: Schneller, weiter und tiefer tauchen!

Seascooter - Seabob

Tauchscooter-Seascooter-Test
Tauchscooter-Seascooter- Tauchsport Trends

Du bist oft am Meer im Schwimmbad oder am See, wenn es draußen heiß ist? Eine frische Abkühlung im Gewässer ist nicht dein letztes Abenteuer, wenn du einen Tauchscooter dabei hast. Ein Tauchscooter, auch Wasserscooter oder Aquascooter genannt, ist ein motorisiertes Hilfsmittel, dass Tauchern ermöglicht sich durch Wasser zu bewegen, obendrein ohne eigenen Kraftaufwand.

Ein solcher Seascooter ermöglicht es dem Taucher sich ohne große Anstrengungen auf oder unter dem Wasser fortzubewegen. Doch was ist ein solcher Unterwasserscooter genau? Was muss bei einem eventuellen Kauf beachtet werden und was sind hier führende Marken? Wie funktioniert das Gerät genau und was sind die Vor- und Nachteile eines solchen Gerätes? Das klären wir jetzt!

Quelle: www.youtube.com/watch?time_continue=48&v=u5stFs7w_hY&feature=emb_logo

Tauchscooter – Seascooter + Seabob Marken und Trends

Gerade in letzter Zeit hat sich auch die Mobilität im Wasser und Tauchsport rasant weiterentwickelt.

So finden sich gerade an Stränden, Schwimmbädern und Seen interessante neue sogenannte Unterwasserscooter / Seascooter. Vereinfacht gesagt handelt es sich dabei um Fahrzeuge, die aussehen wie ein aus dem Militär bekannter Torpedo. Der Unterschied besteht jedoch darin, dass der Taucher von dem Gerät nachgezogen wird.


Marken und Modelle Top 10

  1. Seabob
  2. Yamaha Li 500
  3. AMGJK
  4. Yamaha Li 350
  5. Yamaha Li 220
  6. Stark- Tech
  7. Yamaha RDS 200
  8. GENEINNO Trident
  9. FXQIN
  10. Sublue Shark

 

 

Was ist ein Tauchscooter / Seascooter?

Ein Tauchscooter ermöglicht das nahezu lautlose gleiten durch das Wasser. Zugleich muss der Benutzer des Gerätes keine weitere Muskelkraft einsetzen, um sich im Wasser fortzubewegen. Ein Unterwasserscooter stellt dabei ein technisches Gerät dar, dass Menschen im Wasser – in erster Linie Taucher und Schnorchler – durch das Wasser transportieren kann.

Sie besitzen einen Elektromotor. Es finden sich unzählige Modelle auf dem Markt, die sich auch in der Größe maßgeblich unterscheiden. Die „Verbindung“ zwischen dem Gerät und dem Taucher erfolgt hierbei einfach über die Hände, in dem sich der Taucher an dem Gerät festhält und sich von ihm „ziehen“ lässt.

 

Tauchscooter - Seabob
Mit den Tauchscooter – Seabob erreichst du problemlos große Wassertiefen!

Wie funktioniert ein Tauchscooter?

Grob gesagt saugen die Geräte in ihrem vorderen Teil Wasser ein und stoßen es anschließend hinten wieder aus. Dazu wird es von einem Motor angetrieben, welcher den abgeschirmten Propeller mit Energie versorgt. Wie bei einem Luftkissenboot und einem Jetski wird durch die Bewegung des Propellers Wasser bewegt.

Dadurch bewegt sich schließlich der Taucher im Wasser bis zu knapp 8 km/h fort. Hierbei zeigen sich direkt Folgen der unterschiedlichen Größe von den Geräten. In größeren Geräten ist zumeist auch ein größerer Propeller verbaut, so dass sich das Gerät im Wasser schneller fortbewegen kann. Doch mit der unterschiedlichen Größe der Geräte kommt direkt noch ein weiterer Unterschied zur Geltung.

Größere Modelle haben auch mehr Raum für einen größeren Akku. Aus diesem Grund haben sie eine größere Reichweite und können daher größere Strecken zurücklegen und tiefer tauchen. Die Gemeinsamkeit bei fast allen Modellen ist jedoch, dass die Elektromotoren der unterschiedlichen Marken nur dann funktioniert, wenn man einen Knopf permanent betätigt oder die Griffe festgehalten werden.


Hierdurch wird sichergestellt, dass das Gerät nicht selbstständig wegschwimmt und den Taucher allein zurücklässt. Zugleich senkt man hierdurch maßgeblich ein potenzielles Verletzungsrisiko.

Was gilt es beim Kauf zu beachten?

Bevor man sich ein solches Gerät zulegt sollte der Anwendungsbereich festgelegt werden. So ergibt es nicht besonders viel Sinn, ein teures und professionelles Modell zu erwerben, wenn man eher der Gelegenheitstaucher am See oder am Meer ist. Dies folgt allein schon aus dem wesentlich höheren Gewicht von solchen Modellen, welches den Taucher gegebenenfalls sogar behindern kann.

Weiterhin kann ein solch professionelles Geräte neben dem erhöhten Gewicht auch aufgrund einer möglichen Wartung der umfangreicheren Technik den Anfänger überfordern, da in einem solchem Gerät sehr viel zusätzliche Technik vorhanden ist. Aus diesem Grund wird für Anfänger und Gelegenheitstaucher eher ein kleineres elektrisches Modell empfohlen. Dieses überzeugt mit einem niedrigeren Gewicht und einem nicht so hohen Wartungsaufwand.

Tauchscooter Einstiegsmodelle

Außerdem bieten bereits Einstiegsmodelle eine Reichweite von mehreren Kilometern, so dass diese für den gelegentlichen Tauchurlaub ausreicht. Größere Modelle, die von Profis genutzt werden, schaffen dagegen noch viele weitere Kilometer mehr. Hat man nun den Anwendungsbereich für sich festgelegt, sollten die verschiedene Modelle miteinander verglichen werden. Dabei spielte der Preis für den späteren Kauf eine entscheidende Rolle. Hierbei gilt es einen guten Mix zwischen günstigem Preis und hoher Qualität zu finden.

Hierzu sollten verschiedene online Preise miteinander verglichen werden. Dabei gibt es vor allem drei Marken, die diesen Kriterien sehr nahekommen. Zum einen das Unternehmen Yamaha und FXQIN und zum anderen die Marke Seabob. Yamaha gilt dabei unter Markenkennern als Pionier hinsichtlich der Tauchgeräte. Dabei handelt es sich um ein Unternehmen, welches nicht ausschließlich solche Tauchgeräte anbietet.

Vielmehr entwickelt es viele weiter Produkte rund um das Thema Wasser. Yamaha hat von Geräten für Hobbytaucher bis hin zu professionellen Tauchern viele verschiedene Geräte im Sortiment. Die Gemeinsamkeit dieser Produkte ist hier hoher Qualitätsstandard. Sie lassen sich außerdem – wie oben beschrieben – kinderleicht bedienen. Für Hobbytaucher kann sich vor allem ein Yamaha Scooter lohnen, da er kostengünstig und sehr gut verarbeitet ist. Gleichwohl bietet das Unternehmen zahlreiche andere Modelle an, so dass man als Käufer diese miteinander vergleichen sollte.

 

Tauchscooter - schneller machen
Tauchscooter – schneller weiter und tiefer!

Tauchscooter Seabob für Hobbytaucher

Für Menschen, die häufiger unter schwierigeren Bedingungen tauchen gehen und daher mehr Geld ausgeben wollen, lohnt sich ein Blick auf die Marke FXQIN + Seabob. Dabei handelt es sich um eine bekannte Marke mit vielen verschiedenen Modellen. Zielgruppe der Marke FXQIN + Seabob sind dabei vor allem Profis, da ihre Geräte technisch anspruchsvoll sind. Die Geräte sind dabei speziell. So kommen mitunter Teile aus der Raumfahrt in den Geräten vor.

Sie weisen einen sehr starken Motor auf, der den Taucher mit bis zu sieben PS schnell durch das Wasser ziehen kann. Damit sind diese Geräte gerade für einen professionellen Einsatz bestens geeignet. Zusammengefasst sollte vor einem Kauf der Anwendungsbereich klar definiert werden. Erst anschließend sollten verschiedene Marken und Modelle miteinander verglichen werden.

Tauchscooter, Seascooter + Seabob tunen

Unter Wasser sind diese Tauch Booster schon sehr schnell. Ersten Erfahrungen und einem Test im Schwimmbad und im Meer mit einem Tauchscooter, merkt man schnell, dass die Geschwindikkeit meist völlig ausreicht. Größere Geräte schaffen bis zu 8 Km/h unter Wasser. Das entspricht einer doppelten Geschwindigkeit eines Fußgängers. Dennoch könnte man versuchen die Akkustärke ein wenig zu erhöhen. Das ist aber bei allen Modellen unterschiedlich. Hierzu sei noch gesagt, daß damit die Garanie sofort erlischt. Das Gerät könnte sogar zerstört werden. Wir finden die Geschwindigkeiten Werkseitig aber absolut ausreichend. Wer es gerne schnell mag, sollte sich demnach für ein größeres professionelles Gerät entscheiden.

 

Tauchscooter - tunen
Seascooter – mit und ohne Unterwassercamera ein echtes Tauchvergnügen!

 

Tauchscooter Fazit – Pro + Contra + Trend

Seascooter / Tauchscooter stellen eine neue Art der Bewegung im Wasser und beim Tauchen dar. Sie ermöglichen es dem Anwender mühelos in Tiefen vorzustoßen. Dabei sind die Geräte noch ziemlich leise und sehr sicher. Geräte gibt es in den Klassen Einsteiger bis Professionell. Es gibt unzählige Modelle in verschiedenen Preisklassen. Selbst für Kinder ab 5 Jahren haben wir bereits Modelle ab 99 € gesehen.


Unter dieser Vielzahl von Modellen finden sich auch niedrigpreisige Geräte, welche bereits eine hohe Qualität liefern können. Natürlich finden sich zwischen eher günstigen Geräten und Geräten, die für Profis ausgelegt sind, auch die beschriebenen Unterschiede. Vor einem Kauf sollte der Anwendungsbereich desshalb klar sein.

Allerdings sind Fachgeschäfte, bei denen ein solches Tauchgerät gekauft werden kann, rar. Aus diesem Grund bietet sich der Kauf über das Internet an. Dabei profitiert der Käufer von einer breiten Auswahl.

Wer den Kauf im Internet scheut, kann sich dadurch beruhigen, dass er – sofern das Gerät nicht benutzt wurde – die Ware innerhalb von 14 Tagen in Deutschland zurückschicken kann. Alternativ bieten viele Urlaubsorte – gerade am Meer – mittlerweile Einstiegskurse mit diesen Geräten an. Auch so kann ein erster Berührungspunkt mit der Materie erfolgen.

Wer sich also zunächst noch unsicher ist, kann ein Gerät auf diesem Wege auch erst testen. So oder so spricht also viel dafür einen SeaScooter beim nächsten Urlaub mal auszuprobieren.




2 Kommentare

  1. Hallo Wasserratten,
    wir haben derzeit zwei Tauchscooter im Einsatz und können uns über die Geschwindigkeit nicht beklagen. Mein Mann schwimmt und taucht mit einen Profi-Seascooter und unser Kleiner hat vor kurzem einen für Kinder bekommen. Die haben viel Spaß damit. Der Nachteil wäre zu sagen, dass es jedesmal 4-6 Stunden dauert bis das Gerät wieder aufgeladen ist. Deshalb denken wir derzeit über einen guten Ersatzakku nach.

    Schönen Abend…

    • Hallo Tauchcamper,
      ein Ersatzakku erhöht natürlich auch die Dauer des Tauchscooter Einsatzes und somit auch die Zeit des Tauchganges. Im allgemeinen werden die Unterwasser Scooter in den letzten Jahren sehr häufig gekauft. Das zeigt auch die hohe Zufriedenheit bei den Wassersportlern.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*